Unsere Fächer

Der Contemporary Dance ist neben dem klassischen Ballett die wichtigste Stilrichtung des heutigen Bühnentanzes. Im weitesten Sinne ist Contemporary Dance ein Sammelbegriff für alle darstellenden Tanzstile, die nicht an den klassischen Formenkanon des Balletts gebunden sind.

Ein möglichst effizienter Einsatz der Muskeln wird angestrebt – möglichst viel Bewegungsfreiheit mit möglichst wenig Muskelspannung. Die Bewegungsimpulse können von jedem Punkt im Körper initiiert werden. Ein durchlässiger Bewegungsfluss ist genauso wichtig wie die klare Form. Typischerweise wird viel mit und auf dem Boden getanzt. Durch das bewusste Ausnützen der Schwerkraft sind aber auch explosive Sprünge und Drehungen und überraschende Fälle möglich. Die Trainings beinhalten das Erwerben der körperlichen Kraft, Flexibilität, Klarheit, Präzision und hilft bei der Findung einer ganzheitlichen Atmung.

Ziel ist es, im Tanz persönliche Gestaltungs- und Ausdrucksmöglichkeiten zu finden. Der Tanz und die Begeisterung dafür stehen im Vordergrund.

Quelle

Ballett ist die Kunst, eine Geschichte mit Tanz, anstatt mit Worten zu erzählen.
Der Tanz ist so alt wie die Menschheit und der klassische Stil erzeugt eine Illusion von Schwerelosigkeit.

Ballett als ganzheitliches Training fördert die Beweglichkeit, Kraft und Koordination und legt die Grundsteine für eine aufrechte Haltung. Jede Ballettstunde beginnt an der Stange und geht dann mit schwierigeren Schritten in der Mitte des Raumes weiter. Die Stange dient als Stütze für Übungen zum Aufwärmen der Muskeln und zur Vorbereitung auf spätere Schritte.

Ballett ist eine faszinierende Welt – eine Passion – die man einfach probieren muss!

Quelle

Breakdance entstand in den 70er Jahren auf den Strassen New Yorks.
Der Name entstand durch die „Instrumental Breaks“, auf welche die
B-Boys/Girls damals tanzten. Heute wird vor allem auf Funk, Hip-Hop und
sogenannte Breakbeats getanzt.
Der Einfluss von Breaking ist vielseitig und reicht von Kung-Fu Filmen
bis hin zu Kunstturnen.
Zusammengefasst zählen zum klassischen B-Boying vier verschiedene Elemente:
Toprocks, Footworks, Powermoves und Freezes.
Getanzt wird Breakdance alleine oder in der Gruppe. Sein Können zeigt man
entweder bei einem Battle, wo man gegen jemand anderen antritt, oder bei
Shows.
Als B-Girl oder B-Boy entwickelst du deinen eigenen Style, kreierst
deine eigenen Moves, trainierst Kraft, Balance und Beweglichkeit, und du
suchst den perfekten Flow in deinem Tanz.

Ich persönlich, habe einen akrobatischen Style, der auch Elemente aus
dem Tricking, Parcour und Kunstturnen einfliessen lässt, und ich
probiere gerne regelmässsig andere Tanzstile aus, um Gemeinsamkeiten zu
entdecken. – Max Kenel

Detailtext folgt.

Im Chorunterricht von MUSICALme lernst du, deine Stimme in der Gruppe einzusetzen. Singen soll Freude machen und Abwechslung in den Alltag bringen. Deshalb singen wir mit jeder Altersgruppe passende Lieder in verschiedenen Sprachen und Stilen, ob aus Musicals oder nicht. Unser gemeinsames Ziel ist es, einen schönen, nach Möglichkeit mehrstimmigen Chorklang zu erreichen. Dank der Zusammenarbeit mit der Musikschule Schüpfheim erhalten Kinder und Jugendliche aus Schüpfheim einen ermässigten Tarif.